WEITBLICK FÜR HAMBURG

Neueste Einträge:

12.10.2018 - Rainville: Leerstand seit 2 Jahren: Luxusappartements noch immer nicht verkauft! mehr >>

 

02.10.2018 - Jessenstraße / Lawaetzweg: Fenster zugemauert. Macht ja nix, denn neue Wohnungen müssen her! mehr >>

 

17.09.2018 - Barner42: Gewinner Entwurf ist ausgelobt! mehr >>

 

11.09.2018 - Datenleck beim HVV: persönliche Daten über Monate einsehbar. mehr >>

 

11.09.2018 - Datenschutz: Fünf Filme die das Leben leichter machen! mehr >>

 

Zwischenruf

Anleitung: Demonstrieren ohne Smartphone - wie geht das?
Mit 3 Beispielen, warum das Handy zuhause bleiben sollte Indymedia >>

 

Aus der Presse:

Momentan ist Presse-Pause

 

Newletter abonnieren:

 

Eingetragen auf der
Brennpunkte-Website

 

anna elbe
ist mit dabei!

 

anna elbe und die Seefahrtsschule

Zur alten Website

 

Geschichtliches

Informationstafel der Stadt Hamburg

Direkt vor der ehemaligen Seefahrtsschule hat die Stadt Hamburg eine Informationstafel angebracht, auf der unter anderem zu lesen ist:

Infotafel der Stadt Hamburg - 13.10.2010

Entstehung des "Neuen Altona"

Als Stadtkommissar der Reichsregierung war der Städteplaner Gustav Oelsner (1879-1956) im Jahr 1923 maßgeblich an einem Generalsiedlungsplan für den Hamburger Unterelberaum beteiligt.
Dieses Konzept sah eine Gebietsaufteilung in die Funktionsbereiche Arbeit, Wohnen, Verkehr und Erholung vor.
Seit 1924 Bausenator in Altona, schuf Oelsner gemeinsam mit dem damaligen Oberbürgermeister Max Brauer (1887-1973) nach modernsten städtebaulichen Gesichtspunkten das "Neue Altona".

Zur Konkretisierung des Generalsiedlungsplans wurde 1925 der "Grüngürtelplan" veröffentlicht, der die soziale Funktion der Grünflächen für die Großstadt sichern und die Parzellierung der privaten Parks verhindern sollte. Zugleich waren die drei vorgesehenen Grüngürtel die wichtigsten Argumente für die 1927 erfolgte Eingemeindung der Elbvororte nach Altona. Tatsächlich konnten eine ganze Reihe von Anwesen durch die Stadt angekauft werden: u.a. 1923 Baurs Park, 1924 der Hirschpark, 1925 der Rathenaupark, schließlich 1927 und 1939 der Jenischpark. So sind Oelsners Planungen sowohl der Elbuferwanderweg als auch die Erhaltung der großen Parks in den Elbvororten für die Allgemeinheit zu verdanken.

 

top