WEITBLICK FÜR HAMBURG

Termine:

Altonaer Fahrraddemo
Stadt geht auch anders!
21.10.17, Samstag, 14:00 Uhr
Die Demo soll am Spritzenplatz beginnen und mehrere Tatorte in Altona werden besucht. mehr beim Altonaer Manifest >>  

 

"city/data/explosion."
Veranstaltungen zu Stadt, Öffentlichkeit und Digitalisierung
01.11.17, Mittwoch, 20:00 Uhr
Gemeinschaftliche Praxen & Formationen in einer Kultur der Digitalität
Wo: Internationales Bildungszentrum dock europe Bodenstedtstr. 16 (ehemalige Kaserne), Zugang über Hinterhof, 2. Stock West   mehr bei city/data/explosion >>  

 

Neueste Einträge:

20.09.2017, Elbstrand gerettet! – 79,38 % waren dafür
Der Bürgerentscheid wurde trotz der getricksten Zumischung der Gegeninitiative mit über 40 % Beteiligung mehr als deutlich gewonnen. mehr >>

 

19.09.2017, Datenschutz
Am 14. September wurde die neue "Sicherheits"-Behörde "Zitis" eingeweiht mehr >>

 

07.09.2017, Cruise Center (Altona)
Dieselgipfel gipfelt in in Millionen mehr >>

 

03.09.2017, Tidenhub tut selten gut!
Elbstrand retten! mehr >>

 

06.08.2017, Trickserei in der Bezirksversammlung?
Elbstrand retten! Im Film wird gezeigt, wie ein bisher nur auf dem Papier existentes Bürgerbegehren ohne genügend Unterschriften zu haben für ein Bürgerentscheid zugelassen wird. zum Film >>

 

Zwischenruf

Anleitung: Demonstrieren ohne Smartphone - wie geht das?
Mit 3 Beispielen, warum das Handy zuhause bleiben sollte Indymedia >>

 

Aus der Presse:

30.09.17, Wie Staat und Wirtschaft den Bürger ausspähen 37 min Hörtipp DFL >>

 

29.09.17, So soll Hamburgs neuer Fernbahnhof aussehen Hamburger Abendblatt >>

 

27.09.17, Radler-Demo in Altona geplant - Anwohner-Wut gegen die Bau-Flut Mopo >>

 

27.09.17, Wie Altona seinen Fischmarkt schützen will Hamburger Abendblatt >>

 

27.09.17 Neue Mitte Altona: Behörde setzt auf ein autoarmes Verkehrskonzept Elbe Wochenblatt >>

 

19.09.17, EM-Bewerbung: Städte unterwerfen sich UEFA 5:31 Min, NDR Panorama >>

 

12.09.17, Das plant Deutschlands oberster Codeknacker (Zitis) SZ >>

 

Newletter abonnieren:

 

Eingetragen auf der
Brennpunkte-Website

 

anna elbe
ist mit dabei!

 

anna elbe und die Seefahrtsschule

Zur alten Website

 

Aktion zu Bergspitze

Abgabe der 855 Unterschriften für den Erhalt des öffentlichen Raumes

26. November 2012

Modell Unterschriften

Modell: Jedes F�hnchen stellt eine Unterschrift dar

Am 2. Oktober konnten wir 855 Unterschriften für den Erhalt der öffentlichen Flächen bei der Kommission für Bodenordnung und dem Finanzsenator Tschentscher abgeben. Zur visuellen Verdeutlichung hatten wir ein Modell dabei: Jede Fahne steht für eine geleistete Unterschrift.

Dies Unterschriften kamen in nur 3 Wochen und 2 Tagen zusammen.

Nachdem die Senatskommission dem Bau der Bergspitze sozusagen zusgestimmt hatte, bedankte sich Bezirksamtsleiter Warmke-Rose bei den Abgeordneten der Bezirksversammlung Altona, dass "in der Senatskanzlei der Boden f�r diese Entscheidung auf anderen Wegen bereits gut vorbereitet war".

Wir hatten die Hoffnung nun bei der Kommission für Bodenordnung und der Finanzbehörde, die für den Verkauf öffentlicher Flächen zuständig sind, den Boden unsererseits gut vorzubereiten, in dem wir beiden nicht nur die Unterschriften, sondern auch unsere gesammelten Unterlagen zum Bauvorhaben Bergspitze übergaben.

Diese Unterlagen haben wir auch an den ersten Bürgermeister Olav Scholz, Oberbaudirektor Prof. Walter sowie an diverse Pressevertreter versandt.

Von Herrn Lindau, Vorsitzender der Kommission für Bodenordnung, und aus der Senatskanzlei haben wir Antworten erhalten. Hatte das Bezirksamt im August noch befürchtet, dass von Seiten des Senats Aufsichtsmittel gegen es angewendet würden, wurde es stattdessen mit freier Handhabe belohnt. Weder der eine noch die andere Stelle wird sich gegen den Verkauf der öffentlichen Flächen aussprechen, da die Entscheidung hierfür beim Bezirksamt liegen würde.

Wir möchten allen Unterstützerinnen und Unterstützern danken. Insbesondere jenen, die unterschrieben, obwohl sie uns sagten, dass es ja doch nichts nützen würde, weil "die ja doch machen, was sie wollen".

Interessierte Pressevertreter können sich gern per Mail bei uns melden, wir senden die zusammengestellten Unterlagen zur Bergspitze dann gern zu.

Anschreiben Kommission für Bodenordnung / Finanzbehörde zum Brief

Anschreiben erster Bürgermeister, BSU, Presse zum Brief

Antwort Kommission für Bodenordnung zur Antwort

Antwort erster Bürgermeister, Senatskanzlei zur Antwort

Unterschriftensammlung für den Erhalt der öffentlichen Flächen zur Aktion

top