WEITBLICK FÜR HAMBURG

Neueste Einträge:

06.08.2017, Trickserei in der Bezirksversammlung?
Elbstrand retten! Im Film wird gezeigt, wie ein bisher nur auf dem Papier existentes Bürgerbegehren ohne genügend Unterschriften zu haben für ein Bürgerentscheid zugelassen wird. zum Film >>

 

03.07.2017, Radweg auf dem Elbstrand
Elbstrand retten! - Eklat in der Bezirksversammlung mehr >>

 

03.07.2017, Breite Straße
Sonnenlicht wird allgemein überbewertet mehr >>

 

06.06.2017, Radweg auf dem Strand
Bezirksversammlung muss am 29. Juni Stellung beziehen mehr >>

 

19.05.2017, Demokratie
Beschloss der Bundestag am 18. Mai 2017 den Überwachungsstaat?   mehr >>

 

Zwischenruf

Anleitung: Demonstrieren ohne Smartphone - wie geht das?
Mit 3 Beispielen, warum das Handy zuhause bleiben sollte Indymedia >>

 

Aus der Presse:

01.08.17, Ortstermin am Südkreuz: Die automatische Gesichtserkennung beginnt Netzpolitik.org >>

 

31.07.17 Mit Biometrie fängt man keine Terroristen Deutschlandfunk Kultur >>

 

28.07.17, G20 heißt auch: Gipfel der Überwachung Netzpolitik.org >>

 

30.06.17, Scholz warnt Anti-Bau-Initiativen 'Dann wird Hamburg unbezahlbar' Mopo >>

 

30.06.17, Radweg am Hamburger Elbstrand wieder möglich NDR 90,3 >>

 

Newletter abonnieren:

 

Eingetragen auf der
Brennpunkte-Website

 

anna elbe
ist mit dabei!

 

anna elbe und die Seefahrtsschule

Zur alten Website

 

Termine

Auf dieser Seite finden Sie manchen Termin ab April 2013 - nicht alle ! - beschrieben ...

 

Digitale Selbstverteidigung – attac Hamburg lädt ein:

Hier könnt Ihr lernen, wie Ihr "Digitale Selbstverteidigung" betreibt.

Dienstag, 27. Dezember 2016, ab 17:00 Uhr, W3, Seminarraum - Ottensen, Nernstweg 32-34

21. November 2016

Digitale Selbstverteidigung

Viele Aktivist*innen benutzen „kostenlose“ Internetdienste, ohne sich bewusst zu sein, welcher Gefahr sie sich und ihren Mitstreiter*innen aussetzen und das sie damit den Erfolg ihrer Kampagnen und Aktion aufs Spiel setzen. Dabei ist seit den Enthüllungen von Edward Snowden bekannt geworden, wie sehr Internetkonzerne mit Geheimdiensten und der Polizei zusammenarbeiten.

In unseren Workshops auf der Aktionsakademie könnt Ihr lernen, wie Ihr "Digitale Selbstverteidigung" betreibt.

Teil 1: Digitale Selbstverteidigung & Cryptoparty auf PC und Notebook

Wer mag bringt sein Notebook mit und wir helfen Euch, die Dinge, die wir besprechen, direkt auf den Gerät einzurichten. Folgende Themen werden behandelt – und natürlich Eure Fragen!

  • Browser "sicher" einrichten und nervige Werbung los werden
  • Datensparsame Suchmaschinen
  • Anonym und sicher surfen
  • E-Mails verschlüsseln
  • Chat
  • Was heißt „Digitale Mündigkeit“

Teil 2: Digitale Selbstverteidigung & Cryptoparty auf Smartphones

Ihr bringt Eure Smartphones mit und wir helfen Euch, die Dinge, die wir besprechen, auf den Geräten einzurichten. Folgende Themen kommen zur Sprache – und natürlich Eure Fragen!

  • Tracking, das Smartphone als Wanze, etc.
  • Das Smartphone auf der Demo (eben nicht!)
  • Alternative, sichere App-Stores
  • Datensparsame Alternativen zu wichtigen Anwendungen
  • Email-Verschlüsselung auf dem Handy

 

Der Referent
Hartmut Goebel, Experte für IT-Sicherheit, also eine Art "Hacker".
Hat im Attac-Reader zur TTIP ("Die Freihandelsfalle") das Kapitel zum Datenschutz geschrieben (zusammen mit Rena Tangens). aktiv bei Digitalcourage und attac Landshut.
Zusammen mit zwei weiteren fitten workshop-erfahrenen Kollegen aus München.

Dienstag, 27. Dezember ab 17:00 Uhr
Werkstatt 3, Seminarraum - Nernstweg 32-34 in Altona / Ottensen

Einladung von attac Hamburg gibt's hier  

top

1. Stammtisch der Aufmüpfigen – wir laden ein:

Donnerstag, 10. November 2016, 19:00 bis 1:00 Uhr, El Brujito - Altona, Amundsenstraße 25

13. Oktober 2016

Stammtisch der Aufmüpfigen El Brujito Altona

Wenn es Dich nervt, dass die Politik sich um den Bürgerwillen einen feuchten Kericht kümmert. Senat und Geldadel Dir immer wieder den Sachzwang unserer repräsentativen Demokratie um die Ohren hauen, dann bist Du vielleicht reif für den "Stammtisch der Aufmüpfigen".

Gemeinsam mit zahlreichen kleineren und größeren Initiativen laden wir ins "El Brujito" in Altona ein.

Ob Party oder Arbeit – die anregensten Gespräche führt man oft in der Raucherpause oder in der Küche! Dieses Prinzip wollen wir kultivieren. Die Idee dahinter ist ausdrücklich nicht, eine Art politisches Plenum abzuhalten, sondern sich ganz zwanglos zu treffen und kennenzulernen.
Anekdoten austauschen, über vergangene Fehltritte lachen und lernen oder an Aktionen der Zukunft rumspinnen – genießen wir die gemeinsame Zeit!

"AltonaMussDreckigBleiben" und "anna elbe" sponsern zum Einstand einen großen Topf hausgemachtes Chili – also nix wie hin!

Donnerstag, 10. November 19:00 - 01:00 Uhr
El Brujito - Altona, Amundsenstraße 25, 22767 Hamburg

Die Stadt gehört allen!

Einladung El Brujito gibt's hier  

top

Öffentliche Auslegung Bebauungsplanentwurf Altona-Altstadt 60

Vom 13. Juli bis zum 21. August kann der Bebauungsplanentwurf eingesehen werden.

Neue Große Bergstraße Altona Hamburg

Die Proportionen stimmen noch nicht wirklich ...

Kommt dort hin! Oder seht Euch den Bebauungsplanentwurf online an.
(Hier, weiter unten)
Schreibt Stellungnahmen - fordert Eure Wünsche schriftlich ein!

Ort: Technisches Altona Jessenstr. 1-3, 5. Stock, 22767 Hamburg
Öffnungszeiten: während der Dienststunden im Fachamt für Stadt- und Landschaftsplanung

"Während der Auslegungsfrist können Stellungnahmen abgegeben werden. [...]
Die fristgemäß abgegebenen Stellungnahmen sind zu prüfen; das Ergebnis ist mitzuteilen. Haben mehr als 50 Personen Stellungnahmen mit im Wesentlichen gleichem Inhalt abgegeben, kann die Mitteilung dadurch ersetzt werden, dass diesen Personen die Einsicht in das Ergebnis ermöglicht wird;"

Auszug BauGB § 3 Beteiligung der Öffentlichkeit

Pläne einsehen

Die Pläne können vor Ort eingesehen werden. Dort können auch Fragen zu den Plänen gestellt werden.
Hier werden zwar keine Fragen zu den Plänen beantwortet, aber eingesehen werden können sie auch:

 

Bebauungsplan-Entwurf PDF  

Verordnung - Text zum Bebauungsplan PDF  

Begründung PDF  

Wie es weitergehen soll PDF  

Vorschläge für Einwendungen / Stellungnahmen

anna elbe hat drei Vorschläge für Einwendungen erarbeitet, die gern heruntergeladen und ausgefüllt werden können. Sie sind auch als Anregung für eigene Texte gedacht. Es ist durchaus möglich, mehrere Themen in einer Einwendung anzuführen. Wir freuen uns über möglichst viele Schreiben an das Amt.

Achtung - bei dem Text für mehr sozialen Wohnungsbau muss auch eine Zahl eingefügt werden.

 

Einwendung zur Höhe der Bebauung PDF  

Einwendung : Sozialwohnung im B-Plan festschreiben PDF  

Einwendung: ehemaliges Finanzamt als öffentliches Gebäude / kulturelle Nutzung PDF  

top

Stadtteilschule Struenseestrasse bleibt!

8. Juli 2015, Mittwoch, 18:00 Uhr, Gemeindesaal der Hauptkirche St. Trinitatis Altona, Kirchenstaße 40

Workshop für alle Interessierten.
Wir wollen 10 Gründe formulieren, die für eine Stadtteilschule an unserem Standort sprechen.
Die Ergebnisse übergeben wir dann der Schulbehörde. Also: Alle mitmachen!!

Kommt am Mittwoch, 8. Juli 2015, 18:00 Uhr in den Gemeindesaal der St Trinitatis Altona

Eine Veranstaltung der Initiative "Stadtteilschule Streuenseestraße bleibt!"

Infos zur Stadtteilschule Struenseestraße

top

Informations- und Diskussionsveranstaltung zur Großen Bergstraße

Dienstag, 30. Juni 2015, 19:00 Uhr, Technisches Rathauses Altona, Jessenstraße 1-3

26. Juni 2015

Neue Große Bergstraße Altona Hamburg

Auszug aus der Einladung:

"Der jetzt vorliegende Bebauungsplanentwurf weist nunmehr auch an der Neuen Großen Bergstraße eine mehrgeschossige Blockrandbebauung aus.

An der Ecke Neue Große Bergstraße/ Max-Brauer-Allee ist ein siebengeschossiges Kopfgebäude vorgesehen. Dieses entspricht mit max. 27 Meter Höhe dem gegenüberliegenden Gebäude der Hypo-Vereinsbank und durch diese Festsetzung soll die Eingangssituation der Neuen Großen Bergstraße an ihrer Westseite städtebaulich betont werden.

In Richtung Osten soll, dem Planentwurf entsprechend, zukünftig eine sechsgeschossige Bebauung entlang der Fußgängerzone möglich sein. Diese orientiert sich mit einer maximalen Höhe von 24 Metern an den Bestandsgebäuden auf der Nordseite des Plangebietes entlang der – Großen Bergstraße."

Kommt zur zahlreich am Dienstag, 30. Juni 2015  • Ort: Technisches Rathaus • Beginn: 19 Uhr

Zum vollständigen Einladungstext Bezirk Altona  

top

Das Altonaer Manifest lädt ein - Ratschlag zum Spritzenplatz

Montag, 29. Juni 2015, 19:30 Uhr, im Büro Der Linken Am Felde 2 (Innenhof)

Altona Ottensen Spritzenplatz

Stellen Sie sich hier 5 Stockwerke vor ...

Es höchste Zeit, aktiv zu werden!

Zwar ist der geplante Libeskind-Bau am Spritzenplatz erstmal abgelehnt worden. Allerdings haben weder die Verwaltung (Bezirksamt Altona und der Oberbaudirektor) noch SPD/CDU/Grüne ihr Vorhaben aufgegeben, den Spritzenplatz mit einer fünfgeschossigen Bebauung neu zu gestalten, weil dies der für ganz Ottensen gültigen städtebaulichen Typologie entspräche.

Nach dem gegenwärtigen Bebauungsplan kann im Falle der Abrissgenehmigung des Häuserensembles von Venezia bis Kypros eine entsprechende Bebauung ohne irgendeine Öffentlichkeitsbeteiligung genehmigt werden.

Für den Alma-Wartenberg-Platz werden bereits ähnliche Pläne geschmiedet.

Wenn wir uns als Anwohnerinnen und Anwohner an den Planungen beteiligen wollen, bevor die Bagger kommen, ist es höchste Zeit, jetzt aktiv zu werden. Wie und in welcher Weise wollen wir am Montag, den 29. Juni, 19.30 Uhr im Büro Der Linken Am Felde 2 (Innenhof) beraten.

G7 - Stecker ziehen !

Kundgebung gegen das G7-Energieminister Treffen am 11. Mai in Hamburg

30. April 2015

Kundgebung g7 Hamburg

Das Energieministertreffen in Hamburg findet im Vorfeld des Treffens der Staats- und Regierungschefs auf Schloss Elmau statt.

Die Energieminister der sieben sich selbst für am wichtigsten haltenden Wirtschaftsnationen (Deutschland, USA, Kanada, Japan, GB, Frankreich und Italien) sollen die Lieferungen von Bodenschätzen sicherstellen und Einflusssphären absprechen. Ein weiterer Punkt ist der Zugriff auf fossile Ressourcen am Meeresboden und arktischen Regionen, mit unbekannten Risiken und erhöhtem Ausstoß von CO2 und andere schädlichen Emissionen.

Der Hamburger Hafen ist eine Drehscheibe des weltweiten Handels mit und der Ausbeutung von Ressourcen. Hier wird regelmäßig radioaktives Material für Atomkraftwerke in alle Welt transportiert und wurde mit dem Kohlekraftwerk Moorburg von Vattenfall eine CO2 Schleuder neu in Betrieb genommen. Es werden Anlagen und Maschinen verschifft, die natürliche Ressourcen in indigenen Gebieten zerstören.

Energie ist Macht und schon allein deshalb ein zentrales Thema der G7-Staaten.
Der Zugang zu Energie wird als Waffe eingesetzt, um Energie werden Kriege geführt, mit Energie werden Milliarden verdient und verschleudert.

Gegen herrschende Privilegien, gegen menschenverachtende Ideologien und gegen das weitverbreitete Selbst- und Missverständnis, dass die Dinge, wie sie sind, in Ordnung wären.

Kommt zur Kundgebung, Montag 11. Mai 2015  • Ort: Gänsemarkt • Beginn: 18 Uhr

Flugblatt zur Kundgebung PDF  

top

Saubere Luft für Altona

Aus der Einladung zum Informationsabend des BUND Hamburg

24. November 2014

Rußige Angelegenheit

Kommt schon mal vor ... - Foto: 23.05.10, anna elbe

Wer die Berichterstattung in den Medien in den letzten Wochen verfolgt hat, weiß, dass in Altona die höchste Luftbelastung in ganz Hamburg gemessen wird. Die dichte Bebauung und das hohe Verkehrsaufkommen führen dazu, dass das gesundheitsschädliche Stickstoffdioxid in der Luft weit über den zulässigen Grenzwerten liegt.

Der BUND Hamburg und ein Anwohner der Max-Brauer-Allee haben deshalb im Frühjahr 2013 Klage beim Hamburger Verwaltungsgericht eingereicht und diese vor wenigen Wochen, Anfang November, erwartungsgemäß gewonnen. Schließlich ging es um die Einhaltung geltenden Rechts, und auch viele andere Gerichte in Deutschland hatten bei diesem Thema regelmäßig zugunsten der Bevölkerung entschieden.

Die zuständige Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt (BSU) ist noch am Tag der Entscheidung, ohne die schriftliche Begründung der Richter abzuwarten, in Berufung gegangen. Damit wird das Urteil vorerst nicht wirksam, und Hamburg muss zunächst keine weiteren Maßnahmen zur Luftreinhaltung ergreifen – bis in vielleicht einem Jahr das Oberverwaltungsgericht in nächster Instanz entscheidet. Für die betroffenen Bürgerinnen und Bürger von Altona ist dies ein Affront sondergleichen.

Der Informationsabend findet statt: Dienstag, 2. Dezember 2014, 18:30 Uhr, BIB, Gefionstraße 3

Saubere Luft für Altona zur Einladung BUND, 24.11.2014

top

Pro Wohnen Ottensen lädt ein: Aktionstag in der Fabrik

Am Sonntag, den 16. November ab 18 Uhr

6. November 2014

Fabrik Hamburg

Fabrik in Altona-Ottensen

Die Bürgerinitiative ‘Pro Wohnen Ottensen‘ veranstaltet, gemeinsam mit Ottenser und Altonaer Initiativen am Sonntag, 16.11.2014 ab 18:00 Uhr
(Einlass ab 17:00 Uhr) einen Aktionstag in der Fabrik.

Kommen Sie am Sonntag, den 16.11.2014 in die Fabrik zu einer breiten öffentlichen Debatte.

Die Veranstaltung hat drei Schwerpunkte:

1. Infostände der Initiativen im Foyerbereich der Fabrik

Bisher teilnehmende Initiativen:
Kolbenhof, Altonaer Manifest, Pro Wohnen Ottensen, Otte60, Altersstarrsinn, anna elbe, Mietenwahnsinn

2. Podiumsdiskussion (s. Anhang), Teilnehmer des Podiums:

- Dr. Reinhold Gütter (Dezernatsleiter für Wirtschaft, Bauen und Umwelt im Bezirk Altona)
- Murat Karakus (türkischer Dolmetscher und Unternehmer)
- Tobias Trapp (Kolbenhof e.V.)
- Hauke Sann (Pro Wohnen Ottensen)
- Sacha Essayie von fux eG (Frappant + Lux & Consorten)
- Christoph Zeuch, Redaktionsleitung altona.info
- ein prominenter Überraschungsgast

Moderieren wird den Abend Annette Hillebrand,
Publizistin und langjährige Direktorin der Akademie für Publizistik.

3. Konzert und Aktionstheater

Deutscher Hiphop-Reggae, Aktionstheater und Ottenser Stimmen:
Mellow Mark, das Scharlatan Theater und der W3-Chor sorgen für politische Töne und Party-Vibes.

Der Eintritt ist natürlich kostenfrei!

top

Das jüngste Gericht

Eine außergerichtliche Verhandlung - in der auch das Bauvorhaben Breite Straße verhandelt wird.

30. April 2014

XXX

Foto: Fundus Theater

Theaterstück am 6. Mai 2014
um 18:00 Uhr

im Fundus Theater,
Hasselbrookstraße 25 (zur Karte)

"Das jüngste Gericht ist ein performatives Forschungsprojekt, das Fälle und Akteur_innen, die an den Rändern unseres Rechtssystems stehen, ins Zentrum um miteinander in Beziehung bringt.

Im ersten Teil des Projekts, das im vergangenen Jahr erarbeitet wurde, habe ich mit Schüler_innen einer 7. Klasse, also mit jungen Menschen, die gerade an der Schwellle der Strafmündigkeit stehen, das Land- und Amtsgericht Hamburg Mitte erforscht; anschließend gab es eine inszenierte Führung duch das Ziviljustizgebäude am Sievekingsplatz, die die Erlebnisse und Beobachtungen der Recherche thematisierte.

Der hier präseintierte zweite Teil des Projekts bringt daher das Gericht ins Theater: Dabei beschäftigen wir uns mit Fällen, die aus dem Rechtssystem fallen, mit den Geschichten von Querulanten, Prozessverlierern oder Kläger_innen, die ihnren Fall gar nicht erst vorbringen konnten.

Die Repräsentation und Stellvertretung im Theater und die vor Gericht werden untersucht und vertauscht.
Können wir das Theater nutzen, um zur Sprache zu bringen, was vor Gericht nicht zur Sprache kommt?
Was geschieht, wenn Erwachsene von Kindern vertreten werden?"

Textauszug, Elise von Bernstorff, aus dem Programm "Versammlungen Volume II"

top

Sanierungsbeirat - Einladung Informationstermin Bergspitze

21. Mai 2013

Viel Spaß auf dem Markt.

So wird's kommen ...

Sehr geehrte Mitglieder des Sanierungsbeirates,
 
die Geschäftsführung der Bruhn Immobilien Management GmbH und Herr Tamm laden die Mitglieder des Sanierungsbeirates Altona-Altstadt S5
zu einem Informationsgespräch zum Bauvorhaben "Bergspitze" (Neue Große Bergstraße 15) ein.
Herr Tamm und die Vertreter der Firma Bruhn werden den aktuellen Stand der Entwurfsplanung vorstellen und erläutern.
 
Die Veranstaltung findet statt
am 23. Mai 2013 (Donnerstag)
um 18:00 Uhr
im Stadtteilbüro Altona-Altstadt
(Große Bergstraße 257)
 
Die Veranstaltung ist ausschließlich für Mitglieder des Sanierungsbeirates.
Um Anmeldung wird gebeten.

Das freut uns doch sehr, wie transparent hier informiert wird ...

top

Altonaer Manifest - für eine sozial gerechte Stadtentwicklung - Einladung

Ausverkauf öffentlicher Räume, 'kreativer' Umgang mit Gesetzen und Vorschriften, Missachtung des Bürgerwillens, Verdrängung von Anwohnern und Gewerbebetrieben zu Gunsten oberflächlicher Profitoptimierung?

Wir lassen uns das nicht mehr gefallen!

Und laden Sie zu zwei Veranstaltungen von Anwohnern und Initiativen zur Bestandsaufnahme der Stadtentwicklung in Altona und zur Festschreibung des Altonaer Manifests ein.

1. Altonaer Brennpunkte - Stadtteilrundgang

Samstag, 27. April 2013 - 15:00 Uhr - Treffpunkt: S-Königstraße, Ausgang Behnstraße

Stadtteilrundgang - die Route PDF am 27.04.2013

2. Veranstaltung zur Festschreibung des Altonaer Manifests

Montag, 29. April 2013 - 19:00 Uhr - Altonaer Rathaus, Kollegiensaal, Platz der Republik 1

Einladung Altonaer Manifest, Stadtteilrundgang

Eine Aktion zahlreicher Initiativen

"Pläne kann man mitgestalten, wenn man Geld investiert", so die Pressesprecherin des Bezirksamtes Altona, Kerstin Godenschwege (Szene Hamburg, Dezember 2012).

Wir sehen das anders!

Bei dem Stadtteilrundgang (27. April 15:00 Uhr) suchen wir Sündenfälle aktueller und zukünftiger Stadtentwicklung in Altona auf. An diesen Beispielen möchten wir die sozial und gesellschaftlich ungerechte Stadtplanung, von Seiten der Politik, aufzeigen.
Was soll an den Orten entstehen und wer oder was muss dafür gehen? Wer baut hier eigentlich für wen? Sind diese Bauvorhaben mit bestehendem Gesetz vereinbar? 

Die von Politik und Verwaltung aufwendig inszenierten Bürgerbeteiligungsverfahren verlieren bei der Bevölkerung immer mehr an Akzeptanz. Zu durchschaubar ist mittlerweile das eigentliche Anliegen dieser kostspieligen Veranstaltungen: Aufkommende Kritik im Ansatz wegmoderieren. Wenn selbst Bürgerentscheide auf den abenteuerlichsten Wegen ausgeheblt werden, stehen die Bürger_innen letztlich der Willkür der Politik wehrlos gegenüber.
Unterschriftensammlungen landen im Papierkorb, engagierte Bürger_innen werden als nicht legitimiert abgewiesen, Initiativen wird vorgeworfen keinen konstruktiven Beitrag zu leisten, Politiker beschimpfen das Volk als weltfremde Spinner ...

Bürgerbeteiligung sieht anders aus!

Am 29. April werden wir Defizite aufzeigen, gemeinsam mit allen Anwesenden in einem zeitlich begrenzten Rahmen diskutieren, Lösungsansätze und Forderungen beraten, um dann gemeinsam das Altonaer Manifest zu verabschieden.

Für eine sozialgerechte Stadtentwicklung:
Altonaer Manifest - Bürgerwille verbindlich machen!

anna elbe
Altopia
Apfelbaum sucht Wurzelraum
KEBAP
Kolbenhof e.V.,
Koordinierungsgremium Mitte Altona
Die Linke Bezirksfraktion Altona
Lux&Consorten
Notgemeinschaft Breite Straße
Stadtteilmühle Ottensen

top